Tag 138/139: Einladungen mit vielen Schlemmereien

Das ich vor diesem Wochenende mächtig Angst hatte, hab ich euch ja bereits erzählt. Innerhalb von wenigen Minuten war das Wochenende plötzlich mit einigen Treffen voll gepackt und immer sollte es natürlich was zu Essen geben. Irgendwie schnattert es sich dabei doch auch am besten oder? Nun ja, wie das manchmal so ist. Es gab nicht die schlechtesten Sachen, aber eben auch nicht die gesündesten, aber lest selbst. Mit den Bildern war ich an diesem Wochenende ganz schusselig. Bei dem einen Treffen hatte ich mein Telefon nicht bei und bei dem anderen bei uns zu Hause war es plötzlich so stressig, dass ich nicht alles unter meiner Kamera hatte. Heute sagen eben Wörter mehr als Bilder – verkehrte Welt.

Mein Frühstück am Wochenende: Rührei mit Bacon

Rührei mit Schnittlauch und Bacon
Am Samstag haben wir recht lange geschlafen. Da stellte sich nun die Frage, ob wir gemeinsam frühstücken oder es später Mittag geben sollte. Wir entschieden uns für ein Frühstück. Die Kinder haben ein frisches Brötchen bekommen und für meinen Mann und mich gab es eine frische Portion Rührei mit Bacon. Ach wie ich das liebe. Und vor allem hält es auch wirklich lange an. Ich musste sogar auf meine kleine Portion aufpassen, da mein Kleinster neben mir ständig mit seiner Gabel in meinem Ei rumstocherte. Nächstes Mal mache ich dann wohl besser eine Portion mehr.

Am Sonntag gab es kein Frühstück, da wir zum Mittag Besuch erwarteten.

Mein Mittagessen am Wochenende: Gebackene Süßkartoffeln, Gemüsebrühe & chinesische Nudeln

Gebackene Süßkartoffeln mit Feigen, Ziegenkäse und Chili
Das klingt nach einem 3-Gänge-Menü ohne Vorspeise und Dessert oder? Und das gab es tatsächlich alles an nur einem Tag zum Mittagessen. Wahnsinn. Normalerweise fahren wir sonntags zu meinen Eltern, am Wochenende sollte es aber mal andersherum sein. Meine Eltern kamen also zu uns. Abgesprochen war die chinesische Nudelpfanne mit viel Gemüse und wenig Nudeln. Meine Eltern brachten aber noch einen Topf Gemüsebrühe mit, so als Vorspeise, damit wir bei dem kalten Wetter alle gesund bleiben. Davon wusste ich natürlich nichts, denn dann hätte ich vielleicht meine kleine Leckerei mit den gebackenen Süßkartoffeln auf ein anderes Mal verschoben. Nun gut, nun war alles fertig, also musste es auch gegessen werden.

Als Vorspeise hatten wir alle eine kleine Portion Suppe auf dem Teller, als Hauptgang gab es die China-Nudelpfanne und als Nachspeise meine gebackenen Süßkartoffeln aus dem Kochbuch “Jerusalem” von meiner Freundin. Ich hatte euch hier schon einmal davon berichtet. Es war natürlich alles superlecker, aber natürlich viel zu viel. Eine Sache hätte auch vollkommen ausgereicht.

Mein Abendessen am Wochenende: Raclette mit vielen Köstlichkeiten

Am Samstagabend war das Treffen bei unseren Freunden. Statt etwas gemeinsam zu kochen, wollten wir mal Raclette machen. Es standen die buntesten Sachen auf dem Tisch, obwohl vorher genau abgesprochen war, wer was mitbringt, waren wir von der Auswahl schlussendlich wirklich erschlagen. Wir hatten die verschiedensten Fleischsorten – Rind, Hühnchen, Schwein, Würstchen für die Kindern und Salami und Kochschinken. Ich hatte noch etwas Würzfleisch gemacht, da es sich in den Pfännchen super überbacken lässt. Außerdem gab es Mais, Ananas, Gurken, Paprika, Tomaten, Tzaziki und eine kleine Schale Ciabatta-Brot.

Wie ihr seht, war es wirklich nicht ungesund, aber die Menge macht es ja nachher irgendwann. Ich hatte nicht übermäßig viel gegessen, aber im Gegensatz zu den letzten zwei Wochen, war es halt einfach zu viel.

Da es Samstagabend sehr üppig war und auch das Mittagessen am Sonntag habe ich für mich beschlossen, das Abendessen am Sonntag ausfallen zu lassen. Mit so viel Essen kommt mein Magen einfach nicht mehr klar. Lecker war es aber trotzdem ;-).

Meine sportliche Betätigung: Nachhol-Training von Freitag

Da wir am Freitag das Workout aufgrund von Zeitmangel haben ausfallen, mussten wir nun am Wochenende ran. Wir haben das letzte Workout aus der dritten Woche absolviert und ich bin wirklich froh, mit dem Programm von Sophia Thiel begonnen zu haben. Am Freitag stand wieder Bauch-Beine-Po auf dem Programm. Bis auf die Vierer-Bauchübung mag ich dieses Workout ja sehr gerne. Ich hatte sogar mal wieder richtig Muskelkater. Obwohl der eigentlich immer nervt, fühlt man sich dadurch irgendwie besser. Er zeigt, dass man etwas getan hat und das ist ein wahnsinnig gutes Gefühl.

Mein Test: Das 12 Wochen-Training!
3 x 20 Minuten Sport je Woche mit Sophia Thiel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*