Rezept: Tellerbrot

TellerbrotTellerbrot? Ja, zugegeben, es klingt schon etwas speziell, aber ihr glaubt gar nicht, wie lecker das ist. Ich bin vor einer Weile ganz zufällig darauf gestoßen. Eine junge Frau hatte das Rezept in einer Facebookgruppe gepostet. Es sollte ein Tipp sein, wenn man mal gar keine Zeit zum Kochen hat, aber der Hunger sich dennoch nicht mehr bändigen lässt.

Ich habe mir das Rezept abgespeichert für den Fall der Fälle. Eigentlich koche ich ja doch gerne und auch relativ viel, sodass ich mir nicht vorstellen konnte, dass ich dieses Rezept früher oder später überhaupt mal ausprobieren werde. Aus einer faulen Laune heraus war es nun aber doch soweit. Und ich muss sagen, dass ich hellauf begeistert bin. Vor allem hat man auch hier wieder wunderbare Variierungsmöglichkeiten. Aber schaut erst einmal selbst.

Zutaten für ein Tellerbrot:

  • 1 El weiche Butter
  • 2 El gemahlene Mandeln
  • 1 El Leinsamen
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tl Backpulver

Zubereitung:

1 Vermenge die oben genannten Zutaten in einer kleinen Schüssel miteinander und gebe sie anschließend auf einen tiefen Teller.

2 Stelle den Teller nun für 2 Minuten in die Mikrowelle. Ich habe meine (alte) Mikrowelle dabei auf höchster Stufe eingestellt (750 Watt).

3 Nach diesen 2 Minuten ist der Teig durch und etwas aufgegangen. Nun kannst du ihn je nach Belieben belegen. Ich habe mich zum Beispiel für gewürfelte Chorizo, Gewürzgurken und Zwiebeln entschieden. Darunter habe ich noch etwas selbst gemachte Knoblauchsoße gegeben. Diese Kombination war einfach der Hammer.

Hier gibt es aber natürlich noch viele weitere Varianten. Probier am besten mal ein bisschen herum.

Ganz oben habe ich noch etwas Käse gegeben. Damit dieser auch schmilzt, habe ich das belegte Tellerbrot noch einmal für etwas eine Minute in die Mikrowelle gegeben. Anschließend kannst du das „Brot“ mit deinem gewünschten Belag genießen.

Übrigens kann ich mir auch gut vorstellen dieses Brot als süße Variante zu „backen“. Statt Salz könnte man Flavdrops und Schokodrops in den Teig hinein geben. Das werde ich demnächst mal ausprobieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*