Tag 96 – Granola mit Goji-Beeren, Sandwich mit Hähnchen-Kassler & Salat-Wrap

Rückblickend betrachtet war es gestern ein richtiger Schlemmer-Tag. Ob nun zum Frühstück, Mittag oder Abendessen – jedes Mal konnte sich mein Gaumen an wirklich exzellenten Lebensmitteln erfreuen. Oft denke ich darüber nach, wie ich früher meine Stullenpakete geliebt habe. Es hätte nichts besseres für mich geben können. Und nun kann ich mir überhaupt gar nicht mehr vorstellen, eine Scheibe Brot zum Frühstück zu essen. Wahnsinn, wie sich alles verändert, wenn man sich eine Weile gesund ernährt.

Mein Frühstück: Granola mit Goji-Beeren und Soja-Naturjoghurt

Granola mit getrockneten Goji-Beeren
Granola mit getrockneten Goji-Beeren

Was soll ich sagen? Ich habe ein neues derzeitiges Lieblingsessen: Granola – selbstgemacht natürlich. 🙂 Nachdem ich das Müsli letztens mit Quark ausprobiert habe, bin ich gestern zu meinem Erstversuch zurückgekehrt. Mit Soja-Naturjoghurt schmeckt mir das Granola einfach noch etwas besser.

Um das Knuspermüsli aufzupeppen, habe ich wieder einige getrocknete Goji-Beeren und frische Heidelbeeren dazugegeben. Ein absoluter Gaumenkracher- probiert es unbedingt mal aus.

Mein Mittagessen: Sandwich mit Hähnchen-Kassler

Eiweißbrötchen-Sandwich
Eiweißbrötchen-Sandwich

Wenn man Sandwich hört, denkt man zwangsläufig an dick belegte Brötchen mit fetter Mayonnaise oder Remouladen-Soße. Das Sandwichs aber auch gesund sein können, seht ihr auf meinem Bild.

In meinem Kühlschrank herrschte noch immer gähnende Leere. Und doch bin ich immer wieder erstaunt, was sich aus “Nichts” eigentlich alles so zaubern lässt. Zu meinem letzten Eiweißbrötchen hatte ich im hinteren Teil vom Kühlschrank noch eine Packung Hühnchenkassler gefunden. Das hab ich mir mit einem Ei in der Pfanne angebraten und auf das Brötchen gelegt. Um dem Ganzen etwas Geschmack zu geben, wurde das Brötchen mit Kräuter-Frischkäse bestrichen. Ein paar Gurken und Tomaten als Topping und fertig war mein gesundes Sandwich. Definitiv empfehlenswert.

Mein Abendessen: Salat-Wraps mit Hinterkochschinken

Salat-Wraps
Salat-Wraps

Das Mittagessen hat mir ganz schön zugesetzt. Ich war abends immer noch satt vom Mittag. Außerdem hatte ich auch so keine Lust irgendwas zu kochen oder zu bruzzeln. Aber bevor die Süßigkeiten auf dem Tisch landen, wollte ich lieber eine Kleinigkeit zu mir nehmen. Das ist sicherer, denn ich kenne mich. Also habe ich mir zwei Salatblätter zurechtgelegt, darauf Kochschinken mit Frischkäse gegeben anschließend einiges an Gemüse raufgelegt. Zum Schluss nur noch zusammenrollen und dann genießen. Es war wieder einmal sehr lecker, schnell gemacht und vor allem so gesund.

Meine sportliche Betätigung: Gymondo Bein-Training

Gymondo bein-Workout
Lust hatte ich eigentlich überhaupt nicht gestern. Wir waren den ganzen Nachmittag unterwegs. Aber was soll’s. Bevor es auf die Couch geht, Sport angesagt, da gibt es kein Zurück. Ich weiß ja, dass es mir danach besser geht, aber manchmal kostet es mich einfach ein bisschen Überwindung.

Nachdem ich das Workout abgeschlossen habe, hing ich auf meiner Matte fest. Die Beine wurden mal wieder kräftig beansprucht. Die unterschiedlichsten Übungen waren mal mehr und mal weniger anstrengend.

Am intensivsten fand ich die eine Übung, die sich hier Slow Adductor Lifts Right nannte. Hier wurde die Beininnenseite trainiert. Dabei musste ich mich auf die Hüfte legen (erst rechts, anschließend links), das obere Bein anwinkeln und nach vorn in einen rechten Winkel legen. Das untere Bein bleibt gestreckt und wird dann hochgezogen. Erst recht langsam und dann schneller. Wichtig dabei war auch, dass die Zehen zum Körper gezogen wurden. Das verbessert den Trainingseffekt. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie das gebrannt hat. Aus dieser Position folgten dann noch zwei weitere Übungen, bevor es dann zu einem Seitenwechsel ging.

Nach dem 20-Minuten Training war ich froh, dass ich mich zum Workout motivieren konnte, denn obwohl meine Beine sich wie Blei anfühlten, war ich glücklich und zufrieden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*