Tag 26 & 27: Nicht alle Low Carb Rezepte sind der Hit

Wie ich euch schon erzählt habe, war ich am Wochenende alleine. Und meine Stimmung dementsprechend mies, denn selbst meine Freunde mussten arbeiten oder waren unterwegs. Also setzte ich mich hin, verschaffte mir einen Überblick über die dritte Woche mit Sophia Thiel und suchte nach leckeren Low Carb Rezepten. Zumindest hörten sie sich lecker an…

Mein Frühstück: Chia-Brot mit Marmeladen-Quark

Chia-Brot mit Marmeladen-Quark

Am Wochenende wollte ich nicht morgens den Herd anschmeißen. Allein schon, weil ich wusste, dass ich mir Mittagessen kochen werde. Also gab es morgens nur eine Scheibe Chiabrot mit einem Aufstrich aus Magerquark und Marmelade. Ich hatte einfach irgendwie Lust auf etwas Süßes. Also mischte ich einen Esslöffel Magerquark mit einem Klecks Malzit-Marmelade von der ich euch neulich schon erzählt habe. Das war auch mal ganz lecker. Dieser Malz-Geschmack hat irgendwie etwas. Das muss man einfach mal probiert haben.

Mein Mittagessen: Brokkolistampf mit Thunfischbouletten

Brokkolistampf mit Thunfischbouletten

Ich hatte frischen Brokkoli da und überlegte mir, was ich daraus machen könnte. Ich entschied mich für eine Brokkoli-Paprika-Pfanne. Da aber mein Telefon klingelte, ich ewig redete und deswegen den Brokkoli totkochte, gab es statt einer Pfanne Brokkolistampf mit Paprika zum Mittagessen. Ich wollte aber noch irgendetwas Kleines dazu essen. Also machte ich mich schnell im Internet auf die Suche. Ich entschied mich dann für Thunfischbouletten. Wie sich herausstellte eine Fehlentscheidung. Die Dinger waren so unheimlich trocken, das glaubt man kaum. Definitiv ein totaler Reinfall. Ich habe sie zwar gegessen, aber nur, weil ich keine Lebensmittel verschwende. Nie, nie wieder.

Dafür war der Brokkolistampf aber so köstlich, dass ich mich schon wieder zügeln musste. Er war breiig, genau so wie ich es mag, und vom Geschmack her total lecker. Ich habe ihn lediglich mit Salz und Knorr Kräuterlingen gewürzt und einen ganz kleinen Klecks süßen Senf dazugegeben. Dieser kleine Klecks gab dem Stampf aber den letzten Pfiff. Zum Glück hatte ich ihn für mich ganz alleine und musste nicht teilen. Jedes Schlechte hat eben auch sein Gutes 😉 . Es gab ihn dann am Sonntag noch mal zum Mittagessen. Diesmal aber ohne Thunfischbouletten. Bäh, nie nie wieder…

Mein Abendessen: Salat mit Hähnchenbrust

Salat mit Hähnchenbrust

Da es mittags immer etwas Warmes zu essen gab, reichte mir abends ein Salat aus. Ich entschied mich für einen Rucola-Salat mit körnigem Frischkäse, Tomaten und Hähnchenbrust. Warum ich immer körnigen Frischkäse in meinen Salat gebe? Weil er ein guter Dressing-Ersatz mit viel weniger Kalorien ist. Der Salat schmeckt dann nicht so “trocken”. Noch dazu stopft körniger Frischkäse sehr gut. Probiert es einfach mal selbst aus. Ihr glaubt gar nicht wie gut das schmeckt. Außerdem vergleicht mal die Nährwertangaben von normalem Dressing mit denen von körnigem Frischkäse. Ihr werdet dann sicherlich kein Dressing mehr essen.

Meine sportliche Aktivität: Spaziergänge gegen den Muskelkater

Ich will ja nicht jammern, aber wie kann es sein, dass Muskelkater überhaupt nicht verschwindet? Der muss doch irgendwann mal weg gehen. Ich bin mal ein Jahr lang zwei Mal pro Woche ins Fitnessstudio gegangen. Da hatte ich bei Weitem nicht solche Schmerzen. Ich entschied mich also das Wochenende mal ruhig angehen zu lassen und nur mit Heidi spazieren zu gehen. Naja, so war zumindest der Plan, aber das Wetter spielte mal überhaupt nicht mit.

Samstagabend fragte mich dann ein Freund, ob wir nicht ein Gläschen Wein zusammen trinken wollen. Ich war eisern, auch wenn ich Wein total liebe, und verneinte. Schließlich ist Alkohol eine totale Kalorienbombe. Ich schlug stattdessen vor einen langen Abendspaziergang zu machen. Es hatte nämlich endlich mal aufgehört zu regnen. Nach 1 1/2 Stunden waren wir dann wieder zuhause. Ich staunte selber, dass wir so lange unterwegs waren. Aber das war genau das, was ich brauchte: frische Luft, gute Unterhaltung und ein wenig Bewegung. Da hatte ich sogar meine Lust auf Wein vergessen. Sonntag stiefelte ich dann alleine los und drehte mit Heidi meine Runden. Denn da blieb es von oben endlich mal trocken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*